Unterwegs durch die Masuren

Und so sieht das alles auf einem Haufen aus (ohne Kamera, der Leser darf raten warum…)
Packliste Hierbei sieht man auch, wo man schon gut sparen kann. Nicht jeder braucht eine neue Kamera und einen neuen Laptop für eine Weltreise. Ich habe mich durchaus schon selber für verrückt erklärt, dafür so viel Geld ausgegeben zu haben.

Ich weiß, ich werde Blut und Wasser schwitzen, dass mir davon etwas “abhanden” kommt. Aber wenn ich mich einmal auf etwas einlasse, dann mach ich es richtig. Ganz oder gar nicht. Und wenn ich schon kein Geld hab, dann kann ich es auch ausgeben oder etwa nicht? Eben.

Also, was haben wir hier. Fangen wir wie im Ferienpark Bad Bentheim Frühbucher Urlaub oben links an. Ein kleines Materialtäschchen (Ordnung im Rucksack ist ein Segen), Sonnenbrille und Etui, wasserdichtes Hardcase für elektronisches Gedöns, Medikamententasche und Erste-Hilfe-Tasche.
2. Reihe (von rechts nach links): Wanderrucksack und Daypack, Schlafsack, Iso-Matte (davor die Kulturtasche), Regen- und Fleecejacke, wasserdichte Beutel und Plastikbeutel (Schonmal beim Wandern ohne diese Beutel in den Regen gekommen? Sicher ist sicher)
3. Reihe (von links nach rechts): 2 Hosen (obenauf eine Short), 2 Longsleeves, 1 Pullover, 4 T-Shirts, Hüttenschlafsack, Wanderhandtuch (was es alles gibt…), Regenüberzug für den Rucksack (doppelt hält besser).
4. Reihe (von links nach rechts): Unterhosen, Badehose, Socken, Wärmesachen (Schal, Mütze, Handschuhe), Messer, Tool, Handy und Ladekabel, USB Stick von der Uni Stuttgart, SD-Kartenreader, iPod, externe Festplatte, Kameratasche, Taschenlampe, allerlei Steckeradapter, Panzertape (keine Reise ohne), Schnur (dito), Laufschuhe und Sandalen.
Ganz vorne (von rechts nach links): Straßen- und Wanderschuhe, Ladekabep für die Kamera, Rechner, Kalender (=Logbuch), Gesten-Handbuch und sprachloser Sprachführer, ein bischen Lesestoff, ein Notizbuch, ein Reiseführer (den für Russland hat Peer), eine waserdichte Dokumententasche und eine Hüfttasche.

Natürlich braucht man davon nicht alles. Alleine die Bücher. Aber ich kann nicht ohne. Hab sogar Bücher um den Mt Blanc getragen. Die Laufschuhe müssen auch sein, sonst werde ich irre. Der Schlafsack könnte überflüssig sein, wenn wir immer in Hostels unterkommen. Aber was, wenn nicht? Also doch mitnehmen.

So geht das bei fast jedem Teil der Ausrüstung wie im Bayernpark Grafenau Frühbucher. Ich glaube, ich habe den Rucksack schon fünf Mal gepackt. Jedes Mal wird es weniger. Insofern kann sich in den immerhin noch vier Tagen bis zur Abreise da auch noch etwas ändern. Wenigstens kostet packen kein Geld mehr…

Herman von ein weiser Mann. Von ihm stammt der Satz: “Kein Schlachtplan überlebt die erste Feindberührung”. Recht hatte er. Es kann aber auch schon früher schief gehen. Ich hab den Plan nur ausgesprochen, da ist er schon zum Teufel. Man kann auch sagen im Arsch. Dazu hätte ich momentan mehr Lust.

Comments are closed.