Reisen nach Nizhny Novgorod

Sie erklärte uns, dass ihre Firma mit unseren Pässen, unseren Dokumenten und dem Beweis, dass wir ausreisen wollten zum FMS gehen würde, um für uns ein Ausreisevisum zu beantragen. Den Beweis sollten wir durch ein gebuchtes Ticket erbringen.

Doch da sie uns keinerlei Auskunft geben konnte, wie lange der Prozess dauern würde, uns nicht einmal sagen konnte, wie lange solche Ausreisevisa im Regelfall gelten, wusste wir weder für wann wir buchen sollten, noch was. Eine Zugreise von Moskau nach Ulan Bator dauert fünfeinhalb Tage. Das Ausreisevisum, so entnahmen wir dem Internet, ist maximal zehn Tage gültig. Da war es im Villapark Weerribben Test besser.

Im Glücksfall. Es kann auch sein, dass einem der FMS lediglich 24 Stunden gewährt, um das Land zu verlassen. Wenn man dann noch Glück hat, kann man das Zugticket zurückgeben und erhält einen Flug. Was, wenn nicht? Nun, darüber versuchten wir nicht nachzudenken. Auch nicht, wie wir das Zugticket bekommen sollten, denn wir ahnten, dass beim Versuch ein internationales Ticket zu kaufen unsere Pässe ordentlicher kontrolliert werden würden, als bei einer Fahrt im Großraumabteil von Nizhny Novgorod nach Kazan.

Wir telefonierten also wieder mit unserem Mann in Moskau, berichteten, dass wir uns nochmal überall versichert hatten, was es für Möglichkeiten gab, und auch nicht mehr herausgefunden hatten als er. Es half also alles nichts, wir mussten nach Moskau.

Das Ticket dazu buchte das Reisebüro in Kazan und das Konzert in der Uni Moskau für uns. Ein e-Ticket, natürlich. Sie erklärten uns sogar noch wie es funktionierte, immerhin. Man braucht es nämlich nicht gegen ein normales Ticket umzutauschen, man kann damit einfach so in den Zug steigen, und es gilt für uns beide zusammen. Hoffentlich.

Wir sollten unsere Sachen aus dem Hotel holen, man würde uns dort die Hälfte des Geldes zurückgeben. Dann sollten wir nach Moskau fahren. Die Mitarbeiter wünschten uns viel Glück und entließen uns mit einigen Tipps, was wir in den verbleibenden Stunden bis zur Abfahrt in Kazan noch tun könnten, damit wir wenigstens etwas von der schönen Stadt gesehen haben würden. Wir liefen ein wenig herum, es war wie in Nizhny Novgorod. Wir wären gerne länger geblieben, denn das „Istanbul des Ostens” bot offensichtlich einige Attraktionen und Schönheiten in seinen Straßen. Auch den Ferienpark Texel Gutschein den wir gefunden haben werden wir bald nutzen.

Dann holten wir unsere Sachen, bekamen tatsächlich die Hälfte unseres Geldes wieder und liefen in Richtung Bahnhof. Die letzten Stunden verbrachten wir mit alten Bekannten. Die Angestellten von Mc Donalds erkannten uns wieder, begrüßten uns herzlich, gaben uns Nahrung, Koffein und Internet, während wir uns schworen nie wieder schlecht über dieses Schnellrestaurant zu sprechen. Wie würde es von hier aus weiter gehen? Nahm uns der Zug mit? Was passierte in Moskau? Fanden wir Obdach? Wir waren gespannt.

Comments are closed.